Die Meridiane

Meridiane sind Energieleitbanen.

Nach Auffassung der traditionellen chinesischen Medizin sind die Meridiane die Leitbahnen, durch die Lebensenergie, das heisst:
Qi fliesst. Man kann sich Meridiane als Bäche oder Flüsse vorstellen, die teils an der Oberfläche und teils im Inneren des Körpers fliessen.
Auf den oberflächlichen Meridianen befinden sich die Akupunktur Punkte, kleine trichterförmige Öffnungen beziehungsweise Energiezentren oder Energiespiralen.

Die Energie in den Kanälen kann mit Hilfe von Akupunkturnadeln, aber auch Wärme (Moxibustion) oder Druck (Shiatsu-Massage, Akupressur) beeinflusst werden.

Es gibt zwölf Hauptmeridiane, die mit sämtlichen Körperorganen und Körperfunktionen in Zusammenhang stehen, sowie die zwei Zentralgefässe. Die einzelnen Meridiane selbst sind entweder Yin oder Yang. Die Polarität von Yin und Yang wird ergänzt durch die Fünf-Elemente-Lehre oder Fünf-Wandlungsphasen, da sie alle dynamischen Prozesse des Werdens und Vergehens in der Natur verkörpern.



© Marie-Solange Ngo Sing | Webdesign webstuebchen.ch